Achtung! Gefährliches Licht!

Achtung! Gefährliches Licht!

Es existiert ein verbreiteter Mythos, dass das Lesen bei schlechter Beleuchtung das Sehvermögen beeinträchtigen kann. Die Wissenschaftler haben bestätigt, dass dies nicht zutrifft, aber sie warnen die Verbraucher vor der Verwendung nicht qualitativer Lampen, dessen Licht das Auge ermüden lässt, Kopfschmerzen oder gar epileptische Anfälle verursachen kann.

Hier erklären wir, wie das Licht gefährlich werden kann und wie man die richtigen Lampen aussucht, die unschädlich für Ihre Gesundheit sind.

Flackern

Erinnern Sie sich an das Flackern einer ausgebrannten Leuchtstofflampe. Es nervt, nicht wahr?

Sie werden mehr geärgert sein, wenn Sie erfahren, dass es nicht der größte Mangel dieses Lichtes sein kann.  Falsches Licht kann nach ein paar Sekunden nach dem Einschalten Müdigkeit, Kopfschmerzen und sogar epileptische Anfälle verursachen. Falsches Licht lässt sich aber vermeiden, da man mit bloßem Auge erkennen kann.

Das für das bloße Auge nicht zu erkennende Flackern einer Lampe beeinflusst uns – und zwar nicht auf positive Weise. Negative Auswirkungen entstehen, sobald die Flackerrate deutlich über 20% liegt.  Das menschliche Auge nimmt es zwar nicht wahr, dafür aber die hieraus resultierenden Kopfschmerzen oder das Ermüden der Augen – meistens nach einem längeren Aufenthalt in einem Raum oder vor dem Bildschirm.

Um sich und die Familie vor so einer ungewollten und vor allem nicht wahrnehmbaren Einwirkung schützen zu können, sollten Sie LED-Lampen mit einer Flackerrate unter 25% auswählen. Der Wert ist meistens auf der Verpackung angegeben.

Lichtfarbe

Es wurde bewiesen, dass kurzwelliges Licht* zu Schlafstörung führen kann, da es die Ausschüttung des Harmons Melatonin beeinflussen kann, welches uns beim Einschlafen behilflich ist. Dieses Harmon wirkt auf die Rezeptoren im Augapfel, indem es ein Signal aussendet, dass die Zeit zum Schlafen noch nicht gekommen ist. Ein solcher Einfluss kann besonders für Kinder gefährlich werden, deren biologische Uhr sich erst noch einstellt.

Deshalb ist es sehr wichtig nur die LED-Lampen zu verwenden, die ein zum natürlichen Licht ähnliches Licht ausstrahlen, warm weiß oder neutral weiß.

* Zum kurzwelligen Licht zählen Farbtöne, die näher zum Blauspektrum angesiedelt sind. Für uns als weiß erscheinendes Licht kann einen überhöhten Blauanteil aufweisen, der ausschließlich unterbewusst wahrgenommen wird.

Blendendes Licht

Anfangs war das LED-Licht tatsächlich sehr grell, da die Lichtausstrahlung bei gleicher Stromleistung im Vergleich zu herkömmlichen Glühbirnen deutlich heller war.

Mit der Zeit entwickelte man das Adoptionsverfahren für den täglichen Gebrauch. Es können lediglich ein paar Dioden verwendet werden, um die nötige Lichttemperatur zu erreichen - dieses Verfahren ist jedoch ziemlich kostenaufwändig. Günstiger ist es die Dioden mit Phosphor in einer bestimmten Farbe zu beschichten. Dies führt zu einem warmen oder neutral weißen Licht.

Durch den Gebrauch dieser Technologien und spezieller Materialien, wie Polycarbonat, sind Hersteller in der Lage LED-Lampen herzustellen, die ein weiches und harmonisches Licht ausstrahlen.

Es stellte sich heraus, dass es nicht leicht sei eine richtige Beleuchtung zu wählen. Was eine angenehme Gemütlichkeit schaffen soll, kann sich schnell als verdeckte Gefahr entpuppen.

Wir hoffen, dass wir Ihnen dabei helfen die richtige Entscheidung zu treffen. Es soll bei Ihnen Zuhause bedenkenlos hell werden.

Lesen Sie auch

LED-Schule

Es geht um Farbe

LED-Schule

Glossar